Alleine sein: Das beste Mittel gegen Erschöpfung?
Die meisten Menschen sind sich bei einer Frage einig: Alleinsein ist ätzend. Jemand, der die Abwesenheit von Gesellschaft gerne akzeptiert, wird gleich mit einer ganzen Reihe an negativ behafteten Vorurteilen verbunden: langweilig, unsozial, abweisend, oder sogar schlichtweg untypisch. Getreu dem Motto: Wie kann man das Alleinsein nur vorziehen, bleibt bei vielen nichts als Unverständnis. Dabei ist die Erklärung so simpel wie einleuchtend. Alleinsein kann gut tun. Der „Rest Test“ – eine große internationale Studie aus – belegt das. Vielen Menschen fällt das Alleinsein schwer. Es beginnt schon in der Kindheit und zieht sich durch die Schule bis ins Berufsleben weiter. Wir wollen Teil der Gruppe sein, dazugehören und Anschluss finden. Also wird versucht, möglichst viele Kontakte zu knüpfen, einen großen Freundeskreis aufzubauen und sich ständig mit anderen Menschen zu umgeben. Denn spätestens in der Schulzeit lernen die meisten, dass Alleinsein nicht nur schöne Seiten hat. D
Original Artikel ansehen

Am Strand Spass haben und Geld verdienen? Mit diesen 3 Methoden funktioniert es am besten
Für viele Menschen ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Einige Wochen lang kann man ganz in Ruhe alleine oder mit der Familie verbringen und sich dabei vom anstrengenden Alltag und dem Stress im Beruf erholen. In der Regel sorgen gutes Wetter, viel Zeit und eine große Auswahl an Freizeitbeschäftigungen dafür, dass man die Ferien genießen kann und sich noch nach einigen Monaten gerne daran erinnern wird. Selbst im Urlaub ist es allerdings möglich, ein wenig Geld zu verdienen und sogar vom Strand aus kann man die Reisekasse aufbessern. Dies geht besonders gut mit Sachen die man gerne macht und eben nicht direkt als Arbeit sieht. An dieser Stelle werden sich bestimmt viele Leser fragen, wie man denn jetzt vom Urlaub aus Geld verdienen soll. Hier 3 einfache Methoden: Als Reiseblogger kann man, mit ein wenig Talent zum Schreiben, seinen Urlaub dokumentieren und danach die gemachten Erfahrungen als Reisebericht verkaufen. Hierzu bieten sich Reiseblogs, Reisemagazine und Hotel
Original Artikel ansehen

Schwanger – was nun? Alle Tipps zum Arbeiten mit dickem Bauch
Ein positiver Schwangerschaftstest – für die meisten Frauen ein riesiger Glücksmoment. Doch auf die Freude folgt schnell auch Unsicherheit. Wie geht es jetzt weiter? Und was ändert sich im Job? Die Schwangerschaft ist eine Zeit der Vorfreude und zugleich eine Lebensphase voller Hoffnungen und Ängste. Sowohl privat als auch beruflich stehen große und einschneidende Veränderungen ins Haus. Doch kein Grund zur Sorge: Mit der richtigen Planung gibt es nichts zu befürchten. Die privaten Herausforderungen meisterst du mit speziellen Ratgebern im Handumdrehen. Und wie du die beruflichen Hürden mit Leichtigkeit nimmst, verräten wir Dir im Folgenden. Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit, in der sich viel verändert. Diese Veränderungen betreffen nicht nur dich und Deine Familie, sondern auch deinen Arbeitgeber. Im Berufsleben wirst du einige Zeit ausfallen. Es gilt also, einige Vorkehrungen und Absprachen zu treffen. Die wichtigsten Fragen, die dabei aufkommen werden, haben
Original Artikel ansehen

Der ETF-Sparplan: Mittel der Wahl für junge Anleger?
Nach diversen Reformen der letzten Jahre ist eines klar: Die gesetzliche Rente allein wird den Lebensstandard in Zukunft nicht mehr sichern. Besonders von dieser Entwicklung betroffen ist die Generation Y, die heute 16- bis 36-Jährigen. Die sogenannten Millennials müssen die Altersvorsorge nämlich direkt für zwei Generationen stemmen: Zum einen für die heutigen Rentner, die immer mehr werden und immer länger leben. Zum anderen für sich selbst, weil durch die niedrigen Geburtenraten absehbar Rentenzahler fehlen werden, die später einmal für sie sorgen könnten. Deshalb tut die Generation Y gut daran, frühzeitig mit dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge zu beginnen, um den mächtigen Zinseszinseffekt für sich arbeiten zu lassen. Welches Anlageinstrument dafür wie geschaffen ist, erfährst du in diesem Artikel … Hinweis: Dies ist ein Gastartikel von Jürgen Nawatzki Berufsanfänger haben im Allgemeinen ein Problem: Die ersten Jobs nach Ausbildung oder Studium sind häufi
Original Artikel ansehen

Check: Hast du für den Fall der Fälle vorgesorgt?
Vor kurzem erreichte mich eine Mail von Leser Stefan mit den folgenden Fragen: „Was passiert mit meinem Depot wenn ich unerwartet sterbe oder tödlich verunglücke und welche Vorkehrungen kann ich für diesen Fall treffen? Und wie sieht es aus wenn die Beziehung/Ehe in die Brüche geht?“ Das sind unangenehme, aber ohne Zweifel wichtige Fragen, die ich in diesem Artikel gerne beantworten will. Dazu macht es Sinn, die beiden von Stefan angesprochenen Szenarien getrennt zu betrachten: Schwere Erkrankung und Todesfall auf der einen sowie Trennung bzw. Scheidung auf der anderen Seite. Weil das Thema so wichtig ist, gebe ich umfangreiche Handlungsempfehlungen für den Fall der Fälle, und gehe dabei über die Frage „Was passiert mit meinem Depot?“ deutlich hinaus … Um für den Ernstfall vorzusorgen, empfehle ich dir die folgenden sieben Maßnahmen: In einer Gesundheitsvollmacht werden Personen des Vertrauens, wie Ehe- bzw. Lebenspartner, Eltern, Geschwister, K
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: