Arbeiten im Silicon Valley: So ist es wirklich
Wie lebt und arbeitet es sich denn so im Silicon Valley? Die (vermeintlichen) Antworten servieren uns hauptsächlich Hollywood-Komödien oder TV-Dokus von Claus Kleber. In der Online-Community Reddit hat nun ein deutscher Programmierer aus dem Nähkästchen geplaudert. Der Münchener arbeitete sechs Monate lang in Kalifornien – und hat diesen Erfahrungsschatz mitgebracht … Von Kalifornien aus die Welt erobern – den Traum träumen auch viele Deutsche. Ein junger Münchener hat den Sprung ins Silicon Valley geschafft – zumindest für ein halbes Jahr. Von April bis September 2016 hat er als Praktikant sechs Monate lang in einem Tech-Unternehmen gearbeitet, wertvolle Erfahrungen gesammelt. Jetzt ist der IT-Student zurück und berichtet über seine Erfahrungen. In der Online-Community Reddit hat er sich unter dem Kürzel svfma den Fragen der User gestellt. Karrierebibel fasst den Erfahrungsbericht für alle Valley-Fans zusammen … „Online beworben und sehr viel Glück gehabt, weil die
Original Artikel ansehen

Gib niemals auf! Warum Sie weitermachen sollten
Vorhaben, Pläne und Ziele können mitunter in kürzester Zeit entstehen. Eine fixe Idee, ein plötzlicher Einfall und schon stürzt man sich kopfüber in ein Projekt. Das Problem dabei: In vielen Fällen wird ganz genauso schnell wieder aufgegeben. Man findet sich damit ab, dass es scheinbar nicht klappen will und versucht, nicht mehr daran zu denken. Ein großer Fehler, der häufig dafür verantwortlich ist, dass Ziele nicht erreicht werden und Träume genau das bleiben und nie umgesetzt werden können. Gerade auf lange Sicht sehr frustrierend, da man sich immer mit dem Gedanken herumschlagen muss: Was wäre passiert, wenn ich weitergemacht hätte? Daher gilt: Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weitermachen – auch wenn es manchmal anstrengend ist… Das Studium schmeißen, den Job in der Probezeit kündigen, die Selbstständigkeit nach ein paar Monaten wieder an den Nagel hängen… Es gibt unzählige Möglichkeiten und Gelegenheiten um aufzugeben. Für alle gilt jedoch: Au
Original Artikel ansehen

Psychisch krank: Wege zurück in den Alltag
Wer psychisch krank ist, hat es doppelt schwer: Die eine Front ist die Erkrankung selbst, die andere ist die Außenwelt, die psychisch Erkrankten immer noch mit Vorurteilen begegnet. Psychische Erkrankungen sind nach wie vor mit vielen Stigmata behaftet. Oft aus Unkenntnis, teilweise aber auch wegen mangelnder Toleranz. Zu selten sind die Berührungspunkte zwischen Erkrankten und Nichterkrankten. Dabei zeigen zahlreiche Untersuchungen, dass gerade ein Arbeitsplatz den Weg zurück in den Alltag und damit auch zur Gesundung maßgeblich beeinflusst… Es gibt genügend Witze über den Arbeitsalltag und das Berufsleben – sei es Ich bin auf der Arbeit, nicht auf der Flucht oder der allseits unbeliebte Montag oder zahlreiche mehr. Auch gibt es Untersuchungen, die plausibel darlegen, wie Arbeit krank machen kann. Dass es zwischen den beiden Polen Brötchenerwerb und Selbstverwirklichung auch einen anderen positiven Effekt von Arbeit gibt, der sich elementar auf unsere Lebensqualität auswi
Original Artikel ansehen

Was wirklich hinter unseren Entscheidungen steckt
Halt! Stopp. Lesen Sie diesen Artikel nicht weiter… Tja, und schon haben Sie sich entschieden: Sie lesen trotzdem weiter (was ich natürlich erhofft habe). Die Fragen, die sich jetzt stellen: Warum haben Sie sich so entschieden und wie lange haben Sie dafür gebraucht? Die erste Frage ist noch relativ leicht zu beantworten: Der ungewöhnliche Appell hat Sie entweder neugierig gemacht. Oder aber er hat Ihre Renitenz-Saiten in Schwingungen versetzt, Motto: Jetzt erst recht! So oder so: Ihr Gehirn brauchte für diese (verhältnismäßig einfache) Entscheidung allenfalls ein paar Millisekunden. Dieses Mal… Das Leben steckt voller Entscheidungen. Bis zu 20.000 davon treffen wir Tag für Tag, haben Wissenschaftler einmal hochgerechnet. Die Zahl kann man glauben oder nicht, aber viele Entscheidungen, sehr viele, sind es auf jeden Fall. Dabei ahnen Sie schon jetzt, wie aberwitzig die Vorstellung wäre, jede einzelne davon bewusst und rational treffen zu wollen. Allein unsere verfügbare Z
Original Artikel ansehen

Digital Detox: Weniger Netz, mehr Energie
Smartphones, Tablets, Laptop, Computer oder sogar E-Book Reader – all diese Dinge sind in der heutigen Zeit allgegenwärtig. Eine kurze Frage reicht aus, um diese Omnipräsenz zu verdeutlichen: Wann haben Sie das letzte Mal einen gesamten Tag verbracht, ohne zu telefonieren, ihre E-Mails zu lesen, Facebook-Updates zu checken oder auch nur im Internet zu surfen? Vermutlich geht es Ihnen dabei wie den meisten anderen auch und Sie können sich nicht einmal mehr daran erinnern. Genau hier kommt digital Detox ins Spiel. Das Prinzip dahinter ist verblüffend simpel. Einfach für eine Zeit jeglicher Vernetzung den Rücken kehren. Viele Menschen schwören mittlerweile auf diesen Trend. Aber ist digital Detox wirklich nützlich und wie lässt es sich überhaupt ins Leben integrieren? Wie so viele Trends gerade im Online-Bereich kommt digital Detox ursprünglich aus den USA, genauer aus dem Silicon Valley. Fast scheint es widersprüchlich, dass ausgerechnet aus dem Mekka der Computerindustrie k
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: