Arbeitsmarkt für Vertriebler: Die aktuellen Entwicklungen
Die Vertriebsbranche ist groß – Mehr als 85.000 Stellenangebote wurden beispielsweise im Juli über Jobbörsen, Zeitungen und andere Kanäle für arbeitssuchende und wechselwillige Vertriebler veröffentlicht. Klingt nach vielversprechenden Aussichten für die Jobsuche, doch der Konkurrenzkampf ist gerade im Vertrieb besonders groß. Wer sich hier durchsetzen möchte, hat zwar durch die aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt eine große Auswahl an möglichen Stellen, muss sich aber gleichzeitig bewusst sein, dass der neue Job nur dann wirklich in Aussicht ist, wenn die Qualifikationen stimmen… Die gute Nachricht: In allen untersuchten Bereichen hat das Angebot des Arbeitsmarktes in den letzten Monaten eine positive Entwicklung gemacht. Bedeutet: Es wurden im Vergleich wieder mehr Stellen ausgeschrieben und Arbeitgeber sind auf der Suche nach Personal. Auf den ersten Blick scheint die aktuelle Situation für Vertriebler fast optimal: So schön die Zahlen auch wirken, dürfen d
Original Artikel ansehen

Mehrgenerationen: Warum wir Ted Mosby liebten
Seit fünfeinhalb Jahren verfolgen wir gebannt die Geschichte des jungen New Yorker Architekten Ted Mosby. In 200 Folgen hat er seinen Kindern und uns erzählt, wie er ihre Mutter kennenlernte. Im Laufe seiner Geschichte verstrickt sich Ted in kleinere Liaisons, verliebt sich heftig, wird vor dem Altar stehen gelassen, richtet sich wieder auf, lernt neue Frauen kennen – bis schließlich die Mutter seiner zukünftigen Kinder vor ihm steht. Begleitet wird er dabei von einem unerschütterlichen Freundeskreis bestehend aus der Kindergärtnerin Lily, dem Juristen Marshall, der Fernsehreporterin Robin und dem Frauenheld Barney. Wir haben Ted Mosby richtig ins Herz geschlossen. Wir haben mit ihm gejubelt und mit ihm gelitten. Wir haben ihm jede Woche gewünscht, dass endlich die Richtige um die Ecke kommt. Und gleichzeitig über unser eigenes Leben nachgedacht und uns gefragt, ob der perfekte Partner vielleicht auch nur einen Steinwurf weit entfernt wartet. Ted Mosby war einer von uns. Er
Original Artikel ansehen

Investment Punk: So wird die Mittelschicht (noch) abgezockt
Wenn ich an der Wiener Wirtschaftsuniversität Vorträge halte, fällt mir immer wieder ein merkwürdiger Umstand auf: Die wenigstens Studenten dort wollen lernen, wie man Geld verdient, wie man damit umgeht und wie man auf diese Art wirtschaftlich unabhängig wird. Mein Eindruck ist viel eher, dass sie die ökonomischen Konventionen der Mittelschicht möglichst genau zu verstehen versuchen, damit sie es später im Berufsleben genauso wie alle anderen machen können. Ich sage ihnen dann, dass sie auf diese Art in einem ökonomischen Hamsterrad aus Angestelltenjob, Eigenheim auf Pump, Leasingauto und ein bisschen an der Börse spekulieren landen. Ein Hamsterrad, das ein Leben lang unfrei macht und das ich zum Beispiel nicht ertragen würde. Oft genug habe ich den Eindruck, dass sie das nicht hören wollen. Nicht einmal in Zeiten wie diesen, in denen immer klarer wird, dass es am Ende immer die Mittelschicht ist, die abgezockt wird. Sie vor allem hat während der Finanzkrise geblutet u
Original Artikel ansehen

Nachhilfe: Welche Fächer muss der Chef beherrschen?
Es gibt eine alte Mär, die lautet: Der Chef ist dazu da, seine Mitarbeiter zu motivieren. Dabei besteht die Aufgabe eines Vorgesetzten nicht darin, von Büro zu Büro zu laufen und das Team zu Bestleistungen anzufeuern. Nachhilfe für Chefs kann helfen. Denn Motivation ist keine dauerglimmende Glut, die man von außen anheizen kann. Sie ist ein bereits vorhandenes Gefühl, dass Teammitglieder antreibt, wenn ihre Person und ihre Leistungen aufrichtig geschätzt werden. Dann stellt sich bei den Mitarbeitenden von ganz allein eine motivierte Grundstimmung ein. Damit Beschäftigte ihr Arbeitsumfeld als wertschätzend empfinden und ihre Aufgaben mit Freude angehen, brauchen sie einen Chef, der sich mit ihren Vorstellungen und Werten auseinandersetzt. Denn diese Werte wollen sie auch von ihrer Führungskraft erfüllt sehen. Sagt der Vorgesetzte einem Mitarbeiter eine Weiterbildung zunächst zu und dann kurzfristig doch ab, spürt der Beschäftigte: „Ich kann mich nicht auf meinen Chef ve
Original Artikel ansehen

E-Learning: Kombi-Pauken im Netz
E-Learning ist aus dem Weiterbildungskatalog vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Überall im Internet entstehen neue digitale Kursangebote mit teils abenteuerlichen Abkürzungen, hier drei davon: Schaut man sich allein die Angebote von Firmen wie Fachhochschulen an, geht der Trend geht immer mehr zum digitalen Lernen. Durch neue digitale Formen der Aus- und Weiterbildung, kurz E-Learning genannt, wird Lernen sowohl für Arbeitnehmer als auch Unternehmen nicht nur einfacher, sondern auch deutlich zeit- und kostengünstiger machen. Davon profitieren private Wissensanbieter wie Lecturio und andere Anbieter die bereits deutlich länger und erfolgreich(er) auf dem Markt unterwegs sind. Nach seinem BWL-Studium hat Martin Schlichte die Leipziger Firma gegründet, die im Netz mit von Privatpersonen wie Institutionen eingestellten Vorlesungen Geld verdienen will. Investoren gehen davon aus, haben sie doch über drei Millionen Euro in das Projekt gesteckt. Die Gründer bieten eine skalie
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: