Ziele und Mission, die Sie für sich geoffenbart haben, sind ein ausgezeichnetes Mittel zum Erreichen Ihres Lebenserfolges.

Eines müssen Sie aber nicht vergessen – nie aufgeben.

Ausdauer ist die Kraft, die alle Hindernisse überwinden kann.

Sir Edmund Hillary, ein neuseeländischer Forscher, Diplomat und Bergsteiger startete mehrere erfolglose Versuche, den Mount Everest zu besteigen. Nach einem Fehlversuch stellte er sich zu Füßen des riesigen Berges, schüttelte die Faust und rief:

„Ich werde dich schon noch bezwingen! Du kannst nicht mehr größer werden – ich aber werde wachsen!“ Eines Tages versagte er nicht mehr, er erreichte 1953 als erster Mensch den Gipfel des Mount Everest.

Frage dich, welche Ängste hindern dich bei deinen Zielen?

Das größte Hindernis für das Setzen und Verwirklichen von Zielen sind Ängste. Wenn du an deinen Wünschen festhältst werden deine Wünsche schließlich so stark, dass sie sich über deine Ängste hinwegsetzten und diese verdrängen.

Die Begeisterung verbrennt die Angst. Je größer die Begeisterung, desto kleiner wird die Angst.

Ein gutes Hilfsmittel auf deinem Wege können Affirmation sein.

Affirmationen sind ein wichtiges Element beim Mental Training.

In unseren Köpfen ist fast ununterbrochen ein innerer Dialog in Gang. Der Verstand redet mit sich selbst. Sehr oft nehmen wir unsere Gedankenflut, das was wir uns < selbst erzählen>, bewusst gar nicht wahr.

Dieses innere Reden mit uns selbst beeinflusst aber unseren Zustand, unsere Gefühle und unser Unterbewusstsein.

Mit Affirmationen können wir dieses unkontrollierte, oft dekonstruktive Geplapper mit positiven Ideen und Gedanken ersetzen. Jede positive Aussage in Gegenwartsform kann eine Affirmation sein.

Eine Affirmation sagt entschieden und unzweifelhaft aus, dass etwas was ich will, bereits jetzt so ist. 

Regeln:

  1. a) Immer in Gegenwartsform.
  2. b) Positive Formulierung

Nicht: Ich verschlafe morgen nicht.

Sondern: Morgen erwache ich rechtzeitig voller Energie.

  1. c) Je kürzer, desto besser.
  2. d) Große, blumige, unbescheidene Sprache.
  3. e) Nur für dich, voller Emotionen und Energie.
  4. f) Laut gesprochen ist es wirkungsvoller.

Beispiel:     

Ich bin liebenswert und gebe anderen Liebe.

Ich verdiene viel Geld, bin erfolgreich und glücklich.

Ich habe eine ideale, gewünschte und gutbezahlte Arbeit.

Positives Denken, Demut und Dankbarkeit sollen dabei nicht unterschätzt werden.

Demut heißt lernbereit zu bleiben. Andere Menschen wertschätzen.

Demut heißt immer weiter lernen, lernbereit bleiben, von allen lernen, ich weiß nicht alles, andere haben auch recht, Korrektur annehmen. Andere fördern und anderen den Erfolg gönnen. Bitten statt fordern.

Hochmut kommt vor dem Fall, heißt es in der Bibel.

Dankbar sein für alles, geben, spenden, danken, loslassen, kann ich nur aus einem volle Herzen oder Konto! Wieder bitte und danke sagen. Danken heißt die Dinge wertschätzen, die ich habe. Ein Leben des Dankens führen. Dankbarkeit ist eine Einstellung die Freiheit bewirkt. Dankbarkeit bringt mich automatisch zu den positiven Seiten meines Lebens.

Dankbarkeit ist sogar für die Zukunft möglich.

Danken für die Geschenke, die ich noch bekommen werde.

Geschenke, die noch auf dem Weg zu mir sind.

Dankbarkeit bewahrt vor Hochmut

Dankbarkeit ist Wertschätzung für das, was du hast!!

Auch sich selbst belohnen und loben. Eigenlob ist nicht verboten!!!

Wenn du mit dir selbst zufrieden bist, ein Ziel erreicht hast, dann hast du eine Belohnung verdient.

Nicht vergessen die Erfolge zu feiern!

Schließlich gibt es genug Möglichkeiten, sich selbst und andere hin und wieder neu zu erfreuen und zu beschenken.

  • CD kaufen
  • Kinobesuch
  • Ins Schwimmbad gehen
  • Einen freien Montag nehmen
  • Endlich dieses eine Buch kaufen
  • Waldspaziergang am Vormittag
  • Konzertbesuch
  • Ausflug machen
  • Alte Dias anschauen
  • Saunabesuch
  • Am Wochenende ein Cabriolet ausleihen
  • Neue Belohnungsmöglichkeiten finden

Und was soll man tun, wenn auf dem Weg Hindernisse entstehen?

Wenn du dich in deinem Leben auf irgendwelche Probleme stößt, vergiss aber nicht, dass es keine Leute in der Welt gibt, die ohne Probleme leben.

Probleme können und sollen gelöst werden!

Wie man Probleme lösen kann:

  • Wenn ich in einer Problemsituation stecke, dann ist es oft schwierig, eine gute Lösung zu finden. Das Problem nimmt uns oft zu sehr gefangen. Deshalb ist es sinnvoll zuerst gedanklich einen Schritt aus dem Problemzustand heraus zu gehen.
  • Das erreiche ich, indem ich die Frage stelle:
  • „Wie wäre es, wenn dieses Problem optimal gelöst wäre? Wie würde ich mich dann fühlen?“
  • Während ich mich mit dieser Frage beschäftige, komme ich in einen viel besseren, energievolleren Zustand. In diesem besseren Zustand kann ich viel leichter Lösungswege finden.
  • Nicht die Dinge, die passieren sind schlimm, sondern die Gedanken darüber.
  • Also, nicht die Nerven verlieren, wenn es nicht gleich


Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: