Content für die Tonne: Welche Inhalte NICHT in einen Corporate Blog gehören

Der eigene Unternehmensblog ist bei vielen Marketingstrategien die zentrale Content-Plattform. Content-Marketing ohne Blog? Schwierig. Inbound-Marketing ohne Blog? Unmöglich. Hat man sich erst einmal für das Schreiben entschieden, stellt sich allerdings schnell die Frage: Was denn nur? Zum Glück ist guter Rat nahe: Natürlich in Form zahlloser Blogartikel, die dem Wissbegierigen kurz und knapp erklären, wie das mit dem Schreiben denn so geht. Contentbasiertes Content-Marketing für Content-Marketer, also. Das ist gut, das ist sinnvoll und richtig. Allein: Bei der Umsetzung gehen auch gutgemeinte und sinnvolle Ratschläge klanglos wieder unter, so dass das Ergebnis dann etwas ganz anderes ist, als man eigentlich auf dem Zettel stehen hatte. Man kann deshalb die Frage auch andersherum stellen: Was sollte zum Schluss nicht auf dem Blog stehen? Eine Rundschau. Fangen wir oben an: bei den Überschriften. Gehen wir davon aus, dass du nicht im Stile von heftig.de oder Buzzfeed einfach nu
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: