Die 5 größten Mythen über Kreativität

Am ersten Tag der Schöpfung kam Gott auf die Idee mit dem Licht. Solchen Eingebungen sollte man folgen, denn die ersten sind oft die besten: Ohne Licht gäbe es auf der Erde heute wohl kein Leben. Jedenfalls nicht das, was sich Gott damals darunter so vorstellte. Wir Menschen tun uns mit derlei Kreativität ungleich schwerer: Ein lichter Moment, die zündende Idee – für unsereins ist sie oft ein lange währendes Martyrium. Gemeinerweise sogar meist dann, wenn einem die Deadline im Nacken sitzt. Wie aber lässt sich Kreativität und Einfallsreichtum fördern? Leider ranken sich um diese Frage zahlreiche Mythen und Legenden. Zeit, damit aufzuräumen… Die Frage, wie sich Kreativität steigern lässt, wurde schon häufig gestellt und ebenso häufig beantwortet. Manchmal sogar befriedigend. Auch von der Harvard-Professorin Teresa Amabile, die sich mit diesem Problem seit mehr als einem Vierteljahrhundert beschäftigt. Sie begann schon vor rund einer Dekade damit 12.000 Tagebucheintr?
Original Artikel ansehen

Winterzeit: Zeitumstellung zurück auf Normal

Es ist mal wieder soweit: Winterzeit. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 3 auf 2 Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Ergebnis: Eine Stunde länger schlafen. Mehr noch, Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten schon vor einiger Zeit nachweisen: Die bisherige Zeitumstellung nagt an der Lebenszufriedenheit. Damit ist jetzt wieder Schluss… Als das Forscher-Duo Daniel Kühnle und Christoph Wunder die Daten der deutschen Längsschnitt-Befragung des Sozioökonomischen Panels (SOEP) sowie der Britischen Langzeitstudie „Understanding Society“ auswertete (PDF), konnten die Wissenschaftler eine regelmäßige Veränderung der Lebenszufriedenheit bei Tausenden von Teilnehmern ausmachen – und zwar immer von Winterzeit auf Sommerzeit. Wurden die Uhren dagegen im Herbst wieder zurück auf Winterzeit gestellt, hatte das keine negativen Auswirkungen. Wir kommen dabei in die Normalzeit zurück. Und Langschläfer bekommen eben noch eine Stunde gesc
Original Artikel ansehen

Ausruhen: Die besten Orte zum Abschalten

Den Kopf wieder frei kriegen, den Stress hinter sich lassen, entspannen und einfach zur Ruhe kommen – beruflicher Stress, ständige Erreichbarkeit und auch private Probleme machen es notwendig, Phasen zu finden, in denen Sie sich ausruhen können. Ständig klingelt das Telefon, neue Probleme tauchen auf und wollen möglichst noch im gleichen Atemzug gelöst werden und mittendrin findet man sich selbst wieder. Ausruhen? Dafür haben die meisten scheinbar gar keine Zeit. Getreu dem Motto Es gibt immer was zu tun wird fast rund um die Uhr rotiert, geackert, gehetzt und geschuftet. Für sich selbst nehmen die meisten sich jedoch keine Zeit. Definitiv der falsche Ansatz, denn die Ruhephase ist wichtig für Körper und Geist. Zu Ihrer Inspiration und als Aufforderung, sich mehr Zeit zum Ausruhen zu gönnen, haben wir Orte gesammelt, an denen es sich besonders gut abschalten lässt… Wenn der Stress Überhand nimmt, ist der Wunsch nach Erholung oft groß. Demgegenüber steht jedoch das Pfli
Original Artikel ansehen

Herbstblues: Tipps gegen die Winterstimmung

Die Tage werden kürzer, das Wetter kälter und nasser… und die Stimmung geht in den Keller. Mindestens ein Drittel aller Deutschen berichtet in der dunklen Jahreszeit von Antriebslosigkeit, fehlender Motivation und wenig Energie. Das Durchhänger-Phänomen ist so verbreitet, dass es sogar einen Namen hat: Herbstblues. Nicht selten mündet er in der klassischen Wintermüdigkeit. Beide Phänomene drücken auf Stimmung und Leistung. Und gegen beide lässt sich etwas machen… Sowohl der Herbstblues (oder Herbstdepression) als auch die Wintermüdigkeit sind inzwischen bekannte Phänomene. Schätzungen zufolge leiden hierzulande rund 17 Prozent der Bevölkerung darunter, Frauen häufiger als Männer. Und wer einmal eine veritable Herbstdepression erlebt hat, bekommt sie mit einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit im Jahr darauf wieder. Die Kunst ist daher, den Herbstblues rechtzeitig zu erkennen und vorzubeugen. Die Symptome treten meist schleichend, nicht schlagartig auf. Zuerst sinken
Original Artikel ansehen

Labern Sie Ihre Idee nicht zu Tode

Das wird nur ein kurzer Impuls. Bei aller Begeisterung für Ihre Ideen: Reden Sie diese nicht zu Tode. Allen und jedem davon erzählen zu wollen, ist so, als wollten Sie mit dem Radio diskutieren. Vielleicht fühlen Sie sich danach besser, aber es ändert nichts. Sollte, könnte, hätte, würde… all das bringt Sie nirgendwo hin. Natürlich ist es wichtig, an die eigenen Ideen zu glauben (wenn Sie es schon nicht tun, wer sollte es dann?). Auch die Euphorie darüber ist nur menschlich. Aber Sie gewinnen keinen Preis allein mit dem Mund. So sehr wir uns nach Unterstützern, Verstehern und Claqueuren sehnen – sie setzen nichts für uns um. Walt Disney hat es einmal so formuliert: „Um anzufangen, müssen Sie aufhören zu reden – und anfangen.“ Recht hat er. Jochen Mai ist Gründer, Chefredakteur und Geschäftsführer von Karrierebibel.de; Karrierefragen.de und Karrieresprung.de. Er berät heute Unternehmen bei den Themen Content Strategie, Blog-Aufbau und coacht Redaktionsteams. Überdie
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: