Erfolgsgarant oder zum Scheitern verurteilt? – Herausforderungen durch agiles Projektmanagement

Im Zusammenhang mit Innovationen liest man immer häufiger von Agilität und von Begriffen wie Scrum, Kanban oder Design Thinking. Auch Banken, die bislang eher von klassischen Vorgehensmodellen geprägt sind, versuchen vermehrt, Projekte mit agilen Methoden umsetzen. Der Wunsch des Kunden nach immer neuen Produkten, die den Trend am Markt widerspiegeln und zugleich noch hip sind, ist mittlerweile auch in der Banken-Welt angekommen. Die Banken versuchen den Wünschen der Kunden gerecht zu werden und entwickeln neue innovative und auf den Kunden maßgeschneiderte Produkte mithilfe von Software. Doch wie soll eine Branche die von klassischen Vorgehensmodellen geprägt ist, die geforderte Geschwindigkeit leisten können, ohne die Unternehmensstruktur mit ihrem Vorgehensmodell zu verändern? Für viele Banken liegt die Lösung in sogenannten agilen Inseln. Das sind Projekte (die in der Regel mittels Scrum umgesetzt werden), die mit dem Stempel agil gekennzeichnet werden und ihr Dasein am
Original Artikel ansehen

Droht ein Ende des Fin-Tech-Booms? – Deutlicher Rückgang der Investitionen in FinTechs

Die Revolution der Finanzdienstleistung gerät ins Stocken. Im dritten Quartal 2016 ist das Investitionsvolumen in FinTech-Startups massiv eingebrochen. Zeichnet sich allmählich ein Ende des Fin-Tech-Booms ab? Das Volumen der globalen Investitionen von Venture Capital-Unternehmen in FinTech-Startups ist im dritten Quartal 2016 deutlich zurückgegangen. Einer aktuellen Analyse von KPMG und CB Insights zufolge lag dies vor allem an der geringen Zahl an „Mega-Deals“. Das Investitionsvolumen in FinTech-Startups betrug im dritten Quartal 2016 nur noch 2,9 Mrd. $. Dies entspricht gegenüber dem zweiten Quartal einem Rückgang um rund 70 Prozent. Die Zahl der Deals blieb hingegen mit 410 (gegenüber 414) nahezu unverändert. Der größte Anteil der Investitionen stammt mit 2,4 Mrd. $ aus Venture Capital. Diem folgende Grafik zeigt die Entwicklung seit 2015: Nur in Asien boomt das Geschäft weiter. Dort bekamen zwei chinesische FinTechs 449 und 310 Millionen Dollar. Dies warten zugleich
Original Artikel ansehen

Soziale Medien: Facebook-Verzicht macht wohl glücklich

Falls Sie schon Kunde bei uns sind, melden Sie sich bitte hier mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort an. Sie beziehen ein Digital- oder Kombiabonnement? Wir haben unser Anmeldeverfahren geändert. Falls Sie in den vergangenen Wochen als registrierter Kunde ein Einzelprodukt in unserem neuen Spektrum.de-Shop erworben haben, können Sie diese Anmeldedaten verwenden. Sie sind Abonnent und noch kein registrierter Kunde? Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und fordern mit Hilfe der „Passwort vergessen“-Funktion ein Passwort an. Über das Phänomen der sozialen Netzwerke von Twitter bis Facebook werden laufend neue Studien veröffentlicht, die positive und negative Folgen beleuchten. So arbeiteten Verhaltensforscher schon heraus, wie die Plattformen Neid und Sucht fördern können oder das Verschweigen persönlicher Geheimnisse mitunter erschweren. Andere Studien legten allerdings nahe, dass mehr virtuelle Sozialkontakte Stress vielleicht auch abbauen. Dies wollte der dänische So
Original Artikel ansehen

Ein magischer Ort

Ich meine einen besonderen, speziellen Ort, der dich beruhigt und wieder ins Zentrum deiner selbst bringt. Ich rede von einem Ort, wo du deine Gedanken sortieren kannst, wenn sie mal wieder mit 200 km/h durch deinen Kopf brausen. Das herauszufinden ist schwer. Aber machbar. Und wenn du es herausgefunden hast, wirst du den Unterschied merken. Jeden Tag. Finde Dinge über dich heraus, die du nicht geahnt hast: Mit dem Selbstlernprogramm: Finde deinen Kompass. Manche gehen auch in die Natur. Unter diesen speziellen Baum im Park. An die Küste. Auf den Steg am See. Diese Lichtung im Wald, wo diese Bank steht. Oder auf den Berg. Für manche Menschen ist es auch gar kein Ort, sondern eher eine Tätigkeit. Fahrrad fahren. Mit dem Boot raus. Laufen und alles loslassen. Wenn nicht, dann ist es vielleicht an der Zeit, dir so einen Ort zu suchen oder zu schaffen. Dieser Beitrag stammt aus meiner E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmel
Original Artikel ansehen

Work-Health Balance (Cora Besser-Siegmund und Lola Ananda Siegmund)

» Start : Achtsamkeit & Innerer Frieden : Work-Health Balance (Cora Besser-Siegmund und Lola Ananda Siegmund) „Work-Health-Balance. Aktiver Stressabbau mit der wingwave-Methode. Gesund trotz viel Arbeit“ – von Cora Besser-Siegmund und Lola Ananda Siegmund – Hannover: Humboldt-Verlag, 2016 – 192 S. – ISBN: 978-3-86910-515-4 – 19,99 € In diesem Buch wird die Kurzzeit-Coaching-Methode „Wingwave“ in das Selbstcoaching übertragen. Also so erklärt, dass man es für sich selbst nutzen kann. Ich war gespannt, wie dieser Transfer gelingt. Denn Wingwave ist eine Methode, die normalerweise nur von ausgebildeten Coaches im Eins-zu-eins-Setting angewandt wird. Das Grundprinzip des Wingwave ist die „bilaterale Hemisphärenstimulation“. Dabei geht es um eine optimale Zusammenarbeit zwischen den beiden Gehirnhälften, sodass die Stimmung positiv beeinflusst wird, man gelassener reagiert und seine inneren Potenziale besser ausleben kann. Auf diese Weise kann Wingwave ei
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: