Frustrationstoleranz stärken: Alles halb so wild

Es läuft mal wieder nicht so wie geplant oder gehofft. Die Folge: Frust. Soweit, so normal. Menschen reagieren jedoch unterschiedlich auf derlei Widerstand. Jene mit geringer Frustrationstoleranz können besonders schlecht mit Enttäuschungen und Frustrationen umgehen. Nicht wenige reagieren darauf, fassungslos und wütend oder verzweifelt und deprimiert – und geben vorzeitig auf. Menschen mit hoher Frustrationstoleranz sehen dagegen in Rückschlägen auch eine Chance – wenigstens die, aus Fehlern und Misserfolgen zu lernen – und machen trotzdem weiter. Die gute Nachricht ist: Eine höhere Frustrationstoleranz lässt sich lernen und stärken… Laut Definition ist Frustrationstoleranz die Fähigkeit, (gut oder schlecht) mit Niederlagen, Enttäuschungen und unerfüllten Wünschen umgehen zu können. Das Vermögen betrifft uns letztlich alle: Rückschläge, Niederlagen, Misserfolge, Fehler – all diese Dinge passieren. Jedem von uns. Sie sind Teil des Lebens und auch wichtiger Teil unse
Original Artikel ansehen

10.000-Stunden-Regel: Macht Übung tatsächlich den Meister?

Die 10.000-Stunden-Regel besagt, dass man ca. 10.000 Stunden üben muss, um Perfektion nahe zu kommen und ein Meister seines Fachs zu werden. Keine Sorge, ich will dich in diesem Artikel nicht dazu verdonnern, 10.000 Stunden an deinem Selbstmanagement zu arbeiten, aber ich will dir zeigen, welche Komponenten wichtig sind, um Erfolg im Leben zu haben.  Podcast Artikel als Podcast hören: Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen! Die 10.000-Stunden-Regel besagt zumindest schon mal, dass Talent alleine nicht ausschlaggebend ist, ob man Erfolg im Leben hat oder nicht. Sehen wir uns diese 10.000-Stunden-Regel aber mal ein wenig genauer an. 10.000 Stunden sind ca. 416 Tage bzw. 1 Jahr und 55 Tage. So viel Zeit musst du laut Erfolgsforscher Anders Ericsson investieren, um Perfektion erreichen zu können. Beispiele dafür kommen aus dem Sport, der Musik und dem Schauspiel. Für mich, ich nehme da kein Blatt vor den Mund, ist diese 10.000-Stunden-Re
Original Artikel ansehen

Best-Practice-Special: Die ersten 100 Kunden

Die größte Herausforderung der meisten Start-Ups besteht darin, die ersten Kunden zu gewinnen. Doch wie kann das ohne großes Marketingbudget gelingen? Im Jahr 2006 habe ich im Rahmen eines Blogeintrages ausführlich beschrieben, wie ein Landschaftsgärtner aus den USA seine ersten 100 Kunden gewinnen konnte. Seitdem habe ich im Blog viele weitere Beispiele zu diesem Thema vorgestellt. Eine Auswahl der besten Ideen präsentiere ich aktuell im Best-Practice-Special „Die ersten 100 Kunden gewinnen“. Dabei habe ich mich vorrangig auf Offline-Aktionen beschränkt, wenn sicherlich auch Facebook, Google und Co. viele Möglichkeiten bieten, um die ersten Kunden zu gewinnen. Die Übersicht zeigt, dass es auch hier viele „Wege nach Rom“ gibt. Häufig kommt man schnell ans Ziel, indem man die richtige Vertriebsstrategie gewählt hat. Häufig lohnt es sich für StartUps mit kleinem Marketingbudget, noch nicht ausgetrampelte Pfade zu gehen. Auf jeden Fall sollte man sich
Original Artikel ansehen

Best-Practice-Special: Superfood Startups

Seit einiger Zeit schießen Superfood-StartUps wie Pilze aus dem Boden. Als Superfoods werden allgemein nährstoffreiche Lebensmittel bezeichnet, die als besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden erachtet werden. Einige Superfood-Produkte wie z.B. die Heidelbeere, Kakao oder Leinsamen sind uns schon lange bekannt. Andere Produkte wie Chia-Samen, Goji- und Akai-Beeren sind erst seit kurzer Zeit hier in Deutschland salonfähig und massentauglich. Zahlreiche Start-Ups haben erkannt, dass man mit dem Verkauf von Superfood gutes Geld verdienen kann, weil die Kunden bei diesen Produkten nicht ganz so preissensibel sind. Einige Start-Ups versuchen deshalb, eine bekannte Marke aufzubauen und schnell in den Verkaufsregalen der Supermärkte, Lebensmittelhändler, Drogierien und Bioläden vertreten zu sein. Die einen wollen schnell als Vollsortimenter punkten, die anderen konzentrieren sich eher auf wenige Produkte. Wieder andere mischen ihren etablierten Produkten Superfood bei, um
Original Artikel ansehen

Ziele erreichen! Ausreden vermeiden. – Sechs Zitate zum Nachdenken für mehr Erfolg

Fehler sind sinnvoller Bestandteil des Lebens, wie des Arbeitens, sofern man aus ihnen die richtigen Schlüsse zieht. Ausreden bringen einen nicht weiter, wie sechs Zitate berühmter Persönlichkeiten zeigen sollen. Das folgende Video soll zum Nachdenken anregen. Es enthält Zitate von folgenden Persönlichkeiten, warum Ausreden nicht gut für den Erfolg sind: Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und e
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: