Labour Illusion: Viel hilft gar nicht viel

Wie misst man den Wert von Arbeit: am Ergebnis – oder an der Menge der eingesetzten Zeit? Zugegeben, die Frage ist latent rhetorisch, denn sobald wir beispielsweise einen Handwerker beauftragen, etwas zu reparieren, ärgern wir uns über jede Stunde, die er länger dafür braucht (und uns natürlich in Rechnung stellt). Wir wollen die Lösung bezahlen, kein Lehrgeld. Eigentlich. In den meisten Unternehmen und Jobs läuft das aber genau umgekehrt: Der Mitarbeiter, der seine Aufgaben binnen zwei knackigen Stunden erledigt, wofür andere acht brauchen, darf deswegen noch lange nicht nach Hause gehen. Erst wenn er lange genug beschäftigt aussieht und spät abends ermattet das Licht ausmacht, gelten seine Produktivität, sein Fleiß und Engagement als bewiesen und die Arbeit als wertvoll. Labour Illusion nennen Psychologen das Phänomen… Egal, ob das Ergebnis stimmt oder nicht – erst wenn sich einer dafür auch ordentlich abgemüht hat, kommt es uns so vor, die Leistung sei auch einen g
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: