Der berühmte amerikanische Präsident Abraham Lincoln (1809–1865) sagte einmal: »Wenn ich acht Stunden Zeit hätte, einen Baum zu fällen, würde ich sechs Stunden lang die Axt schleifen. «

Um Ressourcen zu aktivieren, muss man tüchtig trainieren. Regelmäßiges Üben kann helfen neue Energiequellen und Antriebe zu finden. Folgende Übung kann dabei besonders behilflich sein.

ÜBUNG:  Ihre kühnsten Träume

Notieren Sie alle Ihre kühnsten Träume, Wünsche und Sehnsüchte. Alle! Nehmen Sie sich ausreichend Zeit. (Minimum sind 30 Minuten, Maximum ein halber Tag.) Finden Sie heraus, wovon Sie wirklich träumen. Nichts und niemand behindert Sie beim Aufschreiben. Die Aufzeichnungen sind allein für Sie bestimmt. Kein anderer soll sie sehen. Es ist wichtig, dass Sie spontan sind und nicht lange nachdenken. Seien Sie wie ein Kind. Haben Sie Mut zu großen Wünschen und gewagten Träumen. Vage Vorstellungen und schwache Wünsche haben keine Kraft. Denken Sie nicht an Konsequenzen. Für einen Augenblick gibt es keine! Wenn und Aber sind verboten. Spinnen Sie!

Tipps und Hinweise zur Übung:

Zwischen Träumen, Wünschen und Sehnsüchten brauchen Sie nicht zu unterscheiden. Es ist alles das gleiche und alles in Ihrem Herzen. Trennen Sie auch nicht berufliche und private Wünsche, sondern notieren Sie wild drauflos, was Ihnen in den Sinn kommt. Machen Sie die Übung unbedingt schriftlich. Allein im Kopf funktioniert sie nicht, denn die Gedanken wechseln viel zu schnell ab. Suchen Sie sich für die Übung einen Ort, an dem Sie sich wohlfühlen und der Sie inspiriert. Solche Orte sind bei jedem Menschen unterschiedlich. Vermeiden Sie aber in jedem Fall, dass Ihnen jemand über die Schulter schauen und mitlesen kann.

Außer dem regelmäßigen Üben soll man sich über Ihre eigenen Werte Gedanken machen.

Zielesetzung scheitert, wenn die Werte nicht passen

Viele Leserinnen und Leser dieses Buchs haben wahrscheinlich schon  Zieleseminare besucht oder entsprechende Ratgeber gelesen. Sie haben gelernt, dass sie alle Ziele aufschreiben müssen. Vielleicht haben sie ihre Ziele trotzdem nicht erreicht und nach einiger Zeit frustriert aufgegeben. Ein möglicher Grund dafür ist, dass sie vor der Zielsetzung ihre Werte nicht ausreichend geklärt hatten. Werte sind tief verwurzelte Ansichten über das, was uns wichtig und wertvoll ist. Diese Ansichten speisen sich aus vielen Quellen. Schon in der Kindheit entwickeln wir erste Wertvorstellungen. Unsere Eltern und unser weiteres soziales Umfeld haben einen großen Einfluss darauf. Später im Leben entdecken wir immer mehr, was für uns persönlich am meisten zählt.



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: