Opferrolle: Warum sie manche so gerne spielen

Die Opferrolle: Eine der mit Abstand beliebtesten Rollen auf der großen Bühne des Arbeitslebens. Manche spielen sie mit besonders großer Leidenschaft. Weil sie sich ungerecht behandelt, notorisch übergangen oder benachteiligt fühlen. Kurzfristig kann einem die Opferrolle seelische Linderung verschaffen, langfristig ist sie Gift. Hier sind 6 klassische Anzeichen, denen Sie nicht nacheifern sollten. Die Debatte um Täter und Opfer gibt es nicht nur in der Politik. Auch in Beruf und Wirtschaft gibt es die kurzsichtigen Firmenchefs und unüberlegten Lenker, die schlechten Verhandler und Massenentlasser auf der einen Seite. Und die Opfer ihrer Machenschaften auf der anderen. Das Kuriose dabei: Täter will niemand sein, Opfer hingegen schon. In die Opferrolle schlüpfen, das gefällt uns nur allzu oft allzu gut, im Beruf und darüber hinaus. Weil die Opferrolle so kuschelig ist, so behaglich. Weil es sich in ihr dauerhaft so schön einrichten und bequem machen lässt. Der Grund dahinte
Original Artikel ansehen

Goldener Schnitt: Die irrationalste aller Zahlen

Falls Sie schon Kunde bei uns sind, melden Sie sich bitte hier mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort an. Sie beziehen ein Digital- oder Kombiabonnement? Wir haben unser Anmeldeverfahren geändert. Falls Sie in den vergangenen Wochen als registrierter Kunde ein Einzelprodukt in unserem neuen Spektrum.de-Shop erworben haben, können Sie diese Anmeldedaten verwenden. Sie sind Abonnent und noch kein registrierter Kunde? Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und fordern mit Hilfe der „Passwort vergessen“-Funktion ein Passwort an. Der goldene Schnitt beschreibt das Teilungsverhältnis einer Strecke: Das Verhältnis des Ganzen zum größeren Teil entspricht genau dem Verhältnis des größeren Teils zum kleineren. Hat man eine Strecke auf diese Art und Weise in zwei unterschiedlich große Abschnitte geteilt, kann man die beiden Längen durcheinander dividieren. Das Ergebnis ist eine Zahl, die ebenfalls goldener Schnitt genannt wird, und die man mit dem griechischen Buchstaben Φ b
Original Artikel ansehen

Dieser Sportschuh besteht aus biologisch abbaubarer künstlicher Spinnenseide

Spinnennetze bringen einige interessante Eigenschaften mit sich. So ist das Material vergleichsweise reißfest, aber dennoch extrem dehnbar und leicht. Schon seit längerem hat daher auch die Industrie ein Auge auf dieses Naturprodukt geworfen. Um natürliche Spinnenseide allerdings kommerziell nutzen zu können, müssten riesige Zuchtfarmen aufgebaut werden – was sich bisher als zu teuer erwies. Die Firma AMSilk hat nun allerdings eine interessante Alternative entwickelt: Sie produziert biotechnologische Spinnenseide, die über dieselben Eigenschaften wie das natürliche Original verfügt, aber problemlos im industriellen Maßstab produziert werden kann. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Adidas hat die Firma jetzt ein erstes Produkt präsentiert: Einen Laufschuh namens „Futurecraft Biofabric Schuh“. Die neuen Sneaker sind dabei rund fünfzehn Prozent leichter als ein Schuh aus konventionellen Materialien. Die Spinnense
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: