Unser Energielevel ist nicht immer gleich. Und die Gewohnheiten können diesen stark beeinflussen.  Positive Gewohnheiten helfen uns neue Kräfte zu entdecken und unsere Batterien aufzuladen. Negative Gewohnheiten stören uns sehr und kosten uns zu viel Energie.

Wenn Sie Ihre eigenen positiven und negativen Gewohnheiten bestimmen möchten, können Sie folgende Übung machen:

ÜBUNG: Ihre positiven und negativen Gewohnheiten

Schreiben Sie drei Gewohnheiten auf, die Ihr Leben und Ihren Erfolg schon einmal negativ beeinflusst haben. Was bremst Sie immer wieder? Über welche Verhaltensmuster ärgern Sie sich stets im Nachhinein? Anschließend schreiben Sie sechs gute Gewohnheiten auf, die schon einmal einen positiven Einfluss auf Ihr Leben und Ihren Erfolg hatten. Was kann Ihnen zu Erfolg verhelfen? Wonach fühlen Sie sich frisch und voller Tatendrang? Auch für diese Übung können Sie wieder ein Übungsblatt von meiner Webseite herunterladen.

Tipps und Hinweise zur Übung: Bei dieser Übung ist es wichtig, dass Sie ehrlich zu sich selbst sind. Schreiben Sie Ihre negativen Gewohnheiten auf, auch wenn es Ihnen schwerfällt, sich das einzugestehen. Notieren Sie auf der anderen Seite das, was Ihnen wirklich Energie spendet, und nicht das, was Wunschbildern wie z. B. dem des »dynamischen Unternehmers« entspricht. Schreiben Sie also nicht »Sport«, wenn Sie eher unsportlich sind und sich beim Mittagsschlaf viel besser erholen als beim Joggen. Sie können auch die Tabelle mit möglichen positiven und negativen Gewohnheiten zu Hilfe nehmen.

Vergessen Sie dabei nicht, dass wenn Sie Ihre Gewohnheiten verändern wollen, kann es bis drei Monate dauern.

Die Macht der Gedanken: Glaubenssätze und Energie

Wir sind das, was wir denken. Unsere Gedanken beeinflussen unser Leben stark. Ihre Macht ist unmöglich zu begreifen.

Manche Menschen können sich selbst und ihre Situation so richtig schlechtreden. Sie spüren wenig Energie. Durch Jammern und Klagen sowie Kritik an sich und anderen regeln sie ihren energetischen Zustand noch weiter nach unten. Anderen gelingt genau das Gegenteil: Sie haben ein energetisches Tief, aber sie wissen, wie sie sich jetzt selbst Mut machen. Zum Beispiel, indem sie sich schwierige Situationen in Erinnerung rufen, die sie bereits erfolgreich gemeistert haben. Oder indem sie sich mit ihren Träumen beschäftigen. So drehen sie die Spirale langsam wieder nach oben.

Alles im Leben beginnt in Gedanken. Aus Gedanken werden Gefühle, aus Gefühlen Reden, aus Reden Handlungen und aus Handlungen schließlich Ergebnisse. Über diese Ergebnisse machen wir uns Gedanken und setzen so das Rad erneut in Bewegung. Es ist ein Erfolgsrad, wenn es sich vorwärts dreht. Und es ist eine Abwärtsspirale, wenn es sich in die negative Richtung dreht.

Eine sehr gute Möglichkeit, negative durch positive Glaubenssätze zu ersetzen, sind Affirmationen. Eine Affirmation ist ein positiver Satz, den Sie sich selbst immer wieder sagen, um Ihr Unterbewusstsein zu verändern. Wenn Sie sich zum Beispiel immer wieder sagen: » Reichtum gelangt auf verschiedene Art und Weise in mein Leben«, dann wirkt dieser Satz irgendwann auf Ihre Gefühle, anschließend auf Ihre Worte und Taten und erzeugt schließlich Ergebnisse.



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: