Sandwichposition: Blocker und Radler im Büro

Wenn Sie als Führungskraft zwischen zwei Stühlen sitzen, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder Sie radeln mit und versuchen die Interessen des Unternehmens umzusetzen oder Sie blocken, machen zu und schlagen sich auf die Seite des Teams. In beiden Fällen, ob Sie nun Radler oder Blocker sind, können Sie vieles richtig, aber auch vieles falsch machen. Wie Sie als Radler auf keinen Fall reagieren sollten: „Always look on the bright side of life.“ Das Problem durch die rosarote Brille zu betrachten, hilft vielleicht dem Songwriter Eric Idle, Führungskräften leider nicht. Auch wenn Sie ein Problem „Challenge“ nennen, bleibt es ein Problem. Mitarbeiter und Unternehmen brauchen keine Durchhalteparolen und Schönmalerei, sondern Klarheit und ein realistisches Vorgehen. Alle Unternehmensentscheidungen ohne Rücksicht auf Verluste durchzuziehen, egal ob sie Sinn machen oder nicht, ist definitiv keine gute Entscheidung. Loyalität dem Unternehmen gegenüber ist fü
Original Artikel ansehen

Kleidungsfall(e) Büro: Was zieh ich bloss an?

Werfen wir zunächst einen Blick in die Definition von Kleiderordnung. Die Bekleidung wird als non-verbales Mittel zur Verständigung verstanden. Oder mit anderen Worten: Die Kleidung und das Auftreten entscheiden über den ersten Eindruck beim Gegenüber. Stellen wir uns den Berufseinsteiger vor, der in einem Termin mit dem Dienstleister oder dem Kunden schlichtweg übersehen wird, da er für den Praktikanten gehalten wird. Was hat er wohl falsch gemacht? Gut möglich, dass er mit einem zu legeren Outfit die eigentliche Bedeutung seiner Person nicht richtig zum Ausdruck gebracht hat. Besondere Vorsicht ist in den Büros von Versicherungen, Banken und Anwaltskanzleien geboten. Hier gilt in der Regel ein konventioneller Kleidungsstil. Was ist der Grund? In diesen Arbeitsfeldern geht es nicht darum, den Körper mittels Schutzkleidung vor Verletzungen zu schützen. Eine pragmatische Arbeitskleidung, wie sie in handwerklichen Berufen gefordert ist, muss nicht getragen werden. Vielmehr mus
Original Artikel ansehen

Beziehungskrise: Sex als Identitätsstifter

Stroboskopblitze in der Vorstellung, das Publikum sitzt im Kreis, kann sich der Atmosphäre der Schlaf/Wohnzimmer-grossen Bühne nicht entziehen. Wird sogar gleich am Anfang gefragt: „Willst du mich heiratren“. Irritation. Und das 1:30 Stunden. Als Ausweg aus ihrem strengen türkischen Elternhaus bittet die junge Frau den deutlich älteren Alkoholiker um eine Scheinehe. Er, der seine türkische Muttersprache „weggeworfen“ hat und eine tiefe Abneigung gegen alles Türkische hegt, willigt widerstrebend ein. Nach der Hochzeit beobachtet er gleichgültig, wie die junge Frau ihr neues Leben in vollen Zügen genießt. „Doch nach und nach verliebt sich der alternde Säufer in die unbeschwerte, lebenshungrige Frau.“ Als er schließlich im Affekt ihren ehemaligen Liebhaber erschlägt, endet die gerade aufkeimende Idylle jäh. Er muss in den Knast; sie flüchtet sich vor ihrer gewaltbereiten Familie nach Istanbul. Sechs Jahre später treffen sich die beiden wiede
Original Artikel ansehen

Machthaber in Russland: Wladimir Putin, Faschist?

Zbigniew Brzezinski, ehemaliger Sicherheitsberater von US Präsident Jimmy Carter, hat Putin ohne Beweis als Faschisten bezeichnet. Es liegt am Westen dieses Missverständnis aufzuklären. Als ehemaliger Offizier des Geheimdienstes der Sovietunion (KGB) und späterer Leiter der Bundesagentur für Sicherheit der Russischen Föderation, hat sich Putin optimal auf seine Karriere als Politiker vorbereitet. Eine Geheimdienst-Vergangenheit macht Putin nicht automatisch zum Diktator oder Tyrann. George H. W. Bush leitete den amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA bevor er zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde. Niemand würde ihn deshalb als Faschist bezeichnen. Gorbachev und Yeltsin haben eine ideale Ausgangsposition für Putin geschaffen. Mit seinen missglückten Reformen “Perestroika” und “Glasnost” hat Gorbachev maßgeblich zum Untergang der ehemaligen Soviet Union beigetragen. Yeltsin’s anschliessende Privatisierungsprogramme sorgten für soziale
Original Artikel ansehen

Automatenbranche: Karriere, Unterhaltung, Arbeit

Eine Münze klemmt fest. Recht hartnäckig sogar. Irgendwo ganz weit hinten. Schnell eilt Saskia Schmidt herbei. In der einen Hand einen Schraubenzieher, in der anderen einen Schlüssel. Vorsichtig öffnet sie den blinkenden und piependen Geldspielautomaten. Der wartende Spielgast an ihrer Seite blickt interessiert hinein. Mit gekonntem Griff und der Unterstützung des Schraubenziehers zieht Saskia das verloren geglaubte Zwei-Eurostück heraus, bucht die Reklamation über eine Liste und zahlt es an den Gast aus. „Das kommt oft vor in meinem Arbeitsalltag. Wir müssen technisch versiert und mit jedem Automaten in unserer Spielhalle vertraut sein“, sagt Saskia. Die 24jährige absolviert gerade eine Ausbildung zur Fachkraft für Automatenservice in einer großen privaten Spielhallenkette in Berlin am Kurfürstendamm. Dort ist sie zwei Wochen am Stück, gefolgt von einer Woche Berufsschule. Saskia ist eine von etwa 500 Auszubildenden in der gesamten gewerblichen Unterhaltungsautomaten
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: