Selbstcoaching: Schön-kritische Situationen meistern
Prüfungen haben viele Gesichter: Vorträge, schwierige Gespräche – oder das Geständnis an den oder die Liebste: „Du bist es!“ Im Frühling haben viele von uns einen ganz besonderen Grund, sich ein Herz zu fassen. Klopfen Sie eine Minute lang rhythmisch auf Ihr Brustbein. Nein, um Imponiergehabe geht es hier nicht. Vielmehr aktivieren Sie mit dem Klopfen die Thymusdrüse und damit chemische Botenstoffe. Diese steigern die Gelassenheit, Optimismus und die Lebensfreude. Mit einem Wort: Sie bauen Stress ab. Mehr zu „Selbstcoaching: Kritische Situationen meistern“: Viel Erfolg! 23. Mai 2017…
Original Artikel ansehen

Steuerberater- & Wirtschaftsprüferexamen: Beim ersten Anlauf scheitert die Hälfte
Ob Steuerberatung oder Wirtschaftsprüfung: Der Nachwuchs macht sich rar. Ob Steuerberatung oder Wirtschaftsprüfung: Der Nachwuchs macht sich rar. Junge Talente stellen den schwierigen Weg, den das Examen mit sich bringt, in Frage. Noch vor wenigen Jahren war das anders. Beim ersten Anlauf fällt die Hälfte durch die Prüfungen, beim zweiten Anlauf immer noch ein Drittel. Die Kandidaten haben es so hingenommen, der Ansturm auf die Kanzleien und großen Beratungsgesellschaften war groß. Gleich geblieben sind die extremen Anforderungen und die Tatsache, dass Prüfungsstress in hohem Maße von inneren Antreibern verursacht wird. Helfen kann sehr spezielles Examenscoaching. Damit schaffen es 80 Prozent. Gut für die Kandidaten, gut für die Arbeitgeber. Steuerberater- Wirtschaftsprüferexamen: mehr erfahren….
Original Artikel ansehen

So will WhatsApp mit seinen Nutzern Geld verdienen
Die Nutzung von WhatsApp ist kostenlos. Außerdem enthält der Messenger zur Freude seiner Nutzer keinerlei Werbung. Das Problem: Die WhatsApp-Mutter Facebook verdient auch kein Geld mit dem Service. Das soll sich nun ändern. Die Monetarisierung beginnt. Dass ein weltweit agierendes Unternehmen wie WhatsApp neue Mitarbeiter sucht, ist an sich keine Nachricht wert. Im Fall der drei aktuell veröffentlichten Stellenangebote sieht das Ganze jedoch anders aus. WhatsApp sucht nicht etwa neue Entwickler, sondern einen Product Manager, dessen Fokus auf der Monetarisierung von Konzepten liegt, einen Product Marketing Manager, um neue Produkte in neuen Märkten an bestehende Kunden zu verkaufen, und einen Unternehmenssprecher, der Business-Modelle der Presse vorstellt. Es gibt keine näheren Informationen dazu, für welche Produkte die drei neuen Mitarbeiter arbeiten werden. Es widerspricht jedoch der Logik eines Unternehmens, einen Kommunikationsexperten und einen Produkt-Marketing-Profi
Original Artikel ansehen

Wie du mit Adpow dein Social-Media-Engagement boostest
In Zeiten von Facebook Ads, Google Adsense und gesponserten Postings und Tweets wird es immer schwerer, organische Reichweite aufzubauen und Nutzer mit hohem Engagement zu erreichen. Dafür hat die Flapit-Gruppe mit Adpow nun eine Lösung. Mit Adpow möchte das Team, das unter anderem noch den Social-Media-Counter Flapit und den Link-Shortener bla.st anbietet, es Unternehmen und Influencern einfach machen, ihre Zielgruppe zu erreichen und sogar noch deutlich zu steigern. Die Idee: Mit verschiedenen Modulen soll man seine Followerschaft dazu animieren, mit dem eigenen Produkt oder der eigenen Marke zu interagieren. Das funktioniert bei Adpow nach dem Motto „There’s more to Social Media“ – mehr als das eigentliche Posten und Liken von Beiträgen, Bildern oder Kommentaren. Die Module können in folgenden Zielen/Kategorien erstellt werden: Die einzelnen Module können über das Backend erstellt und dann entweder per Landingpage oder per Embed-Code zum Einbetten
Original Artikel ansehen

Ende einer Legende: Langsamer Abschied von Paint
Nach mehr als 32 Jahren endet im Herbst diesen Jahres eine Ära. Mit dem neuen Windows Creators Update verschwindet die Grafiksoftware Paint von Millionen Windows-Computern. Eine Hassliebe findet mittelfristig ihren Abschluss. Die Beziehung zwischen den meisten Computer-Nutzern und dem Grafikprogramm Microsoft Paint ist eine gespaltene. Auf der einen Seite bietet das kostenlose Paint eine Reihe an simplen Bildbearbeitungsfunktionen an, mit der sich kleine Probleme lösen lassen. Auf der anderen Seite sorgte die Limitierung des Programms hier und dort schon einmal für Verzweiflung. Mit dieser Hassliebe ist nun nach mehr als 32 Jahren Schluss. Denn mit dem Herbst erscheinenden Creators Update für Windows 10 wird neben zahlreichen weiteren Programmen wie Outlook Express auch Paint aus dem Betriebssystem entfernt. In der Support-Übersicht für das neue Update informiert Microsoft seine Nutzer darüber, dass Paint nicht mehr standardmäßig auf den Rechnern installiert sein wird. Eini
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: