Selbstliebe macht stark (Stefanie Carla Schäfer)

» Start : 00 Selbstannahme & Selbstmitgefühl : Selbstliebe macht stark (Stefanie Carla Schäfer) „Selbstliebe macht stark. So schließen Sie Freundschaft mit sich selbst“ – von Stefanie Carla Schäfer – München: Scorpio Verlag, 2016 – 95 S. – ISBN: 978-3-95803-045-9 – 12,99€ Selbstliebe ist so wichtig. Dass wir uns selbst annehmen können, auch wenn wir unsere kleinen Fehler und Macken haben. Dass wir uns selbst trösten können, wenn es uns schlecht geht und uns nicht noch verurteilen. Dass wir uns achten und ernst nehmen, statt uns kleinzumachen und zu allem „ja“ und „Amen“ zu sagen. Das und noch viel mehr macht Selbstliebe aus. Und genau darum geht es in dem neuen Büchlein „Selbstliebe macht stark“ von Stefanie Carla Schäfer. Die Autorin stellt in diesem Buch die verschiedenen Facetten der Selbstliebe vor und zeigt, was es braucht, damit man sich selbst lieben und annehmen kann wie einen guten Freund. Dazu ist das Buch in 4 große Kapitel untert
Original Artikel ansehen

Vom kleinen Tiger

Es war einmal ein kleiner Tiger. Seine Mutter war gleich nach seiner Geburt gestorben und es hatte sich eine Herde von Schafe seiner angenommen, die in der Nähe weidete. Die Schafe nahmen den Tiger als einen der ihren auf. So wurde aus dem kleinen Tiger bald ein großer und stattlicher Tiger. Aber er benahm sich wie ein Schaf. Er fraß Gras, blökte wie ein Schaf und suchte den Schutz der Herde. Obwohl tief in ihm die Kraft eines Tigers schlummerte, glaubte er fest daran, ein Schaf zu sein. Nun schlich sich eines Tages ein alter Tiger an die Schafherde heran, um eines von ihnen zu reißen. Als er den jungen Tiger inmitten all der Schafe grasen sah, wollte er seinen Augen kaum glauben. Er jagte zu ihm hin, packte ihn am Nackenfell und schleppte ihn zu einer Wasserstelle. Der junge Tiger roch wie ein Schaf und wehrte sich ängstlich gegen die Behauptung des alten Tigers, er sei kein Schaf, sondern eine Raubkatze. Der alte Tiger bestand darauf, dass der junge Tiger sich sein Spiegelbild
Original Artikel ansehen

3 Tipps gegen das Aufschieben: Aufraffen leicht gemacht

» Start : Erfolg & Positive Veränderung : 3 Tipps gegen das Aufschieben: Aufraffen leicht gemacht Hast du diesen alten Spruch aus dem fernen Osten auch schon 1.000 Mal gehört? Wahrscheinlich. Aber was du vielleicht noch nicht wusstest, ist, welche wichtige Bedeutung diese Weisheit für deine alltägliche Selbstorganisation hat. Aus diesem chinesischem Sprichwort lässt sich eine furchtbar einfache und dabei sehr wirksame Vorgehensweise ableiten, mit der du das Aufschieben sehr gut eindämmen kannst. Hier also 3 Tipps, mit denen du das Aufschieben beendest und dich endlich motiviert an die Sache machst: Nimm dir nicht mehr die gesamte Aufgabe vor, sondern überlege dir die 2 bis 3 kleinstmöglichen Schritte, die du als Erstes für eine Aufgabe erledigen müsstest. Die Frage, die die du dir also in Zukunft öfter stellen solltest ist: Was sind die 3 ersten, kleinstmöglichen Handlungsschritte für diese Aufgabe? Such hier wirklich die kleinstmöglichen Aktionen. Denke dabei gezie
Original Artikel ansehen

12 Gründe für dein Unglück

» Start : Ralfs wochentägliche Gedanken : 12 Gründe für dein Unglück Ich habe Fragen, Listen, Satzergänzungen, 6-Hut-Denken und vielleicht noch 10 oder 20 andere Werkzeuge, die ich so täglich im Job einsetze. Und heute habe ich wieder eine Liste geschrieben, die vielleicht auch für dich interessant sein könnte. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut. Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm. Hier sind die 12 wichtigsten Gründe, warum wir Menschen in meinen Augen nicht das Leben führen, das uns glücklich macht: Meine Liste von oben ist natürlich höchst subjektiv. Nur meine Ideen. Nicht vollständig. Und noch nicht tiefgehend zu Ende gedacht. Aber vielleicht ist für dich der ein oder andere Denkanstoß dabei, der dich ins Grübeln bringt. Dann habe ich meinen Job gemacht. Dieser Beitrag stammt aus meiner E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmelden und ich schicke dir von Montag bis Freitag neue Ge
Original Artikel ansehen

Der Besitzer des Bogens

» Start : Geschichten : Der Besitzer des Bogens Ein Mann hatte einen trefflichen Bogen von Ebenholz, mit dem er sehr weit und sehr sicher schoss, und den er ungemein wert hielt. Einst aber, als er ihn aufmerksam betrachtete, sprach er: „Ein wenig zu plump bist du doch! Alle deine Zierde ist die Glätte. Schade! Doch dem ist abzuhelfen.“ fiel ihm ein. „Ich will hingehen und den besten Künstler Bilder in den Bogen schnitzen lassen.“ Er ging hin und der Künstler schnitzte eine ganze Jagd auf den Bogen und was hätte sich besser auf einem Bogen geschickt als eine Jagd? Der Mann war voller Freude. „Du verdienest diese Zieraten, mein lieber Bogen!“ Indem will er ihn versuchen; er spannt, und der Bogen – zerbricht. Für die Skeptischen: Du kaufst nichts. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Ich verkaufe deine Adresse nicht. Ich bin lieb. Versprochen! Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund u
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: