Warum du zuerst in dich selbst investieren solltest [Teil 2/2]
Willkommen zum zweiten Teil meines Artikels über Wissensbereiche, die für den Vermögensaufbau wichtig sind. Im ersten Teil bin ich darauf eingegangen, welche Rolle Form, Inhalt und Wert einer Beschäftigung beim Geld verdienen spielen. Und warum es nicht schaden kann, seine berufliche Laufbahn flexibel zu gestalten sowie an der Diversifikation von Einkommensströmen zu arbeiten. In diesem zweiten Teil mache ich zwei Themen zum Gegenstand meiner Betrachtungen, die auf den ersten Blick scheinbar wenig mit Vermögensbildung zu tun haben: Klären wir daher zunächst, in welchem Zusammenhang diese beiden Aspekte mit deinen Finanzen stehen … Ein naheliegender Grund, sich um die Minimierung von Gesundheitsrisiken zu kümmern, ist äußerst banal: Krankheit kostet Geld. Denn wer nicht gesund ist, ist nur bedingt leistungsfähig. Was sich limitierend auf berufliche Ambitionen und damit auf die Einkommensentwicklung auswirkt. Diese wiederum bestimmt über die Ressourcen, die bei der Vermö
Original Artikel ansehen

Warum du zuerst in dich selbst investieren solltest [Teil 1/2]
Immer wieder werde ich von jungen Lesern gefragt: Wann soll ich mit dem Investieren anfangen? Mein Rat: Sofort, wobei ich damit nicht den Aufbau eines ETF-Depot meine. Denn viel wichtiger als Geld in Finanzprodukte zu stecken, ist es, zuerst einmal in sich selbst und sein Wissen zu investieren, was bekanntlich die besten Zinsen zahlt (frei nach Benjamin Franklin). In Wissen zu investieren bedeutet nicht, dass man in Harvard studiert noch dass man überhaupt eine Hochschule besucht haben muss. Und auch das, was heute gerne als „finanzielle Bildung“ bezeichnet wird, spielt ohne Frage eine wichtige Rolle, erzählt aber nicht die ganze Geschichte. Im folgenden fasse ich die sechs Wissens- und Lebensbereiche zusammen, die ich unter dem Gesichtspunkt der Vermögensbildung für relevant halte: Die Punkte 1-3 (finanzielle Bildung) habe ich in den letzten Jahren bereits ausführlich beleuchtet, daher beschränke ich mich in diesem Artikel jeweils auf ein paar Links und Verweise zu
Original Artikel ansehen

Meine 25 liebsten Börsen-Zitate
Zitate über die Börse gibt es einige. Zieht man allerdings diejenigen ab, die nur für Insider verständlich, mit einer zu großen Prise Altherren-Humor gewürzt oder schlicht unlustig sind, bleiben gar nicht mal so viele übrig. Trotzdem ist es mir gelungen, 25 Börsen-Zitate zusammenzutragen, die ich für geistreich, lehrreich oder zumindest unterhaltsam halte. Zu jedem Zitat findest du einen kurzen Kommentar von meiner Seite. Viel Spaß! An der Börse ist alles möglich. Auch das Gegenteil. André Kostolany Es gibt nur drei Richtungen, in die sich Börsenkurse bewegen können: hoch, runter und seitwärts. In welche Richtung sich der Wind als nächstes dreht, weiss keiner. Kurs-Prognosen sind nichts anders als Kaffeesatzleserei, auch wenn sie von „Experten“ stammen. Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien. Ein weiteres Bonmot von Kostolany, das klarstellt, was Aktienkurse wirklich beeinflusst: Das Verhältni
Original Artikel ansehen

14 Beispiele, wie ich die Evernote-Erinnerung nutze
Die Evernote-Erinnerung wird von vielen Evernote-Usern eher stiefmütterlich behandelt. Ich persönlich finde das sehr schade, denn diese Funktion kann dir sehr dabei helfen, Dinge zu automatisieren. Des Weiteren kann man Evernote mit den meisten Kalendern verknüpfen und hat somit die Evernote-Erinnerungen automatisch im Kalender stehen.  Podcast Artikel als Podcast hören: Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen! Aus diesem Grund würde ich niemals Termine parallel ablegen, also zum Beispiel in Evernote und im Kalender. Oder in Evernote und in ToDoist. Deshalb muss man vorher diese spannende Frage klären: Welche Termine gehören in Evernote, welche in den Kalender und welche in die Aufgabenverwaltung (ToDoist)? Wenn du es vermeiden willst, Termine zwei- oder sogar dreifach abzulegen, dann musst du vorher exakt definieren, welcher Termin wohin gehört. ToDoist ist das Aufgabenverwaltungsprogramm meiner Wahl. Darin landen alle Aufgaben
Original Artikel ansehen

Wie du außergewöhnliche Erfolge erzielst
Außergewöhnliche Erfolge sind mit der richtigen Strategie und dem nötigen „Know how“ für jedermann erreichbar. Daher freue ich mich sehr, dass sich Nina Stromann in diesem Gastartikel dem Weg zum Erfolg vorknüpft. Jetzt also Bühne frei für Nina: Du hast unzählige Möglichkeiten. Jeden Tag. Vielleicht ertappst du dich das eine oder andere Mal dabei, dass es dir zu viel wird. Dass du dir wünschst, dich den Dingen widmen zu können und nicht von A nach B zu hetzen. Die innere Ruhe und Gelassenheit hat meiner Erfahrung nach wenig mit den Dingen zu tun, die dir im Außen begegnen. Sie liegt in dir. Aus diesem Grunde möchte ich dich jetzt einladen, dir zu beantworten, was du wirklich willst. Was um Himmels willen möchtest du in diese Welt bringen? Was wäre genial? Wenn du dir diese Frage beantwortest, bleibe bewusst auf einer übergeordneten Ebene. Die Leichtigkeit kommt daher, dass du in einem Satz formulierst, was du verwirklichen möchtest. Das ist der Kern deines
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: