Ziele steigern Motivation um 35 Prozent

Allein, den Mitarbeitern ein konkretes Ziel vorzugeben, steigert deren Motivation um stolze 35 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie um Samuel Smithers von der englischen Universität in Leicester. Allerdings gibt kleinere Unterschiede zwischen den Geschlechteren. Während Frauen auf klare Ziele ebenfalls motiviert reagieren, stellen sie für Männer einen regelrechten Leistungskick dar: Sie fokussieren sich mehr und strengen sich umso mehr an, das Ziel zu erreichen. Smithers dazu: „Wir konnten zeigen, dass Frauen ohne Zielvorgaben sogar besser performen als Männer. Mit Zielen aber steigern die Männer überdurchschnittlich ihre Leistung und Geschwindigkeit.“ Jochen Mai ist Gründer, Chefredakteur und Geschäftsführer von Karrierebibel.de; Karrierefragen.de und Karrieresprung.de. Er berät heute Unternehmen bei den Themen Content Strategie, Blog-Aufbau und coacht Redaktionsteams. Überdies doziert er an der TH Köln über Social Media Marketing und ist ein gefragter Keynote-
Original Artikel ansehen

Krankheiten: Zehn der gefährlichsten Viren der Welt

Falls Sie schon Kunde bei uns sind, melden Sie sich bitte hier mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort an. Sie beziehen ein Digital- oder Kombiabonnement? Wir haben unser Anmeldeverfahren geändert. Falls Sie in den vergangenen Wochen als registrierter Kunde ein Einzelprodukt in unserem neuen Spektrum.de-Shop erworben haben, können Sie diese Anmeldedaten verwenden. Sie sind Abonnent und noch kein registrierter Kunde? Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und fordern mit Hilfe der „Passwort vergessen“-Funktion ein Passwort an. Viren verursachen eine zelluläre Zombie-Apokalypse: Sie kämpfen nicht gegen unsere Zellen, sondern dringen in sie ein und verwandeln sie in ihre willenlosen Sklaven. Und das, obwohl Viren nicht einmal im eigentlichen Sinn lebendig sind. Im Grunde bestehen sie nur aus gut verpacktem Erbgut und ein paar Proteinen. Doch so einfach diese Genpäckchen aufgebaut sind, so schwer sind sie zu bekämpfen. Hier stellen wir zehn der gefährlichsten Viren der Welt vo
Original Artikel ansehen

Was ich fast täglich tue, damit es mir gut geht

» Start : Ralfs wochentägliche Gedanken : Was ich fast täglich tue, damit es mir gut geht Aber welchen? Was kann ich? Was will ich? Welcher Job passt wirklich zu mir? Wo finde ich die guten Jobs? Fragen über Fragen. Antworten findest du hier: Projekt: Traumjob. Aber du kannst natürlich schon etwas tun, um mehr gute Gefühle und Zufriedenheit in dein Leben einzuladen. Alte Gewohnheiten brechen oder umleiten. Oder neue gute Gewohnheiten aufbauen. Da sind wir wieder beim großen Uhrwerk von neulich. Immer achtsam sein. Schauen, was gerade fehlt. Oder von was zu viel da ist. Und dann kleine Dinge ändern. Dieser Beitrag stammt aus meiner E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmelden und ich schicke dir von Montag bis Freitag neue Gedanken und Erfahrungen aus meinem Leben. Unterhaltsam, inspirierend, auf den Punkt. Für die Skeptischen: Du kaufst nichts. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Ich verkaufe deine Adresse nich
Original Artikel ansehen

Fokussier dich auf das Wesentliche – eine Erinnerungshilfe

» Start : Formulare & Downloads : Fokussier dich auf das Wesentliche – eine Erinnerungshilfe Nur noch 24 Stunden … Der Abgabetermin naht! Doch das andere Projekt verspricht dir langfristig eigentlich weitaus mehr Erfolg … Wenn du dich jetzt voll  auf dieses andere Projekt fokussieren könntest, wäre das eigentlich viel besser. Sich auf das Wesentliche fokussieren zu können, ist in unserer heutigen Informationsgesellschaft die Schlüsselfähigkeit schlechthin.  Das sogenannte ‚80:20-Prinzip’, oder auch ‚Pareto–Prinzip‘, bietet uns hier eine enorme Hilfestellung.  Ganz einfach ausgedrückt besagt das 80:20-Prinzip, dass 20% deiner Anstrengungen, deiner Arbeit und deines Aufwandes für 80% deines Erfolges, deiner Ergebnisse und deiner Erträge verantwortlich sind.  Wenn du mehr darüber lesen willst, findest du hier nochmal eine kurze Erklärung zum 80:20-Prinzip . Konkret heißt das für dich: Wenn du möglichst effizient und fokussiert sein möchtest oder au
Original Artikel ansehen

Das 80:20-Prinzip

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass. Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass Viele versäumen Wichtiges in ihrem Leben, weil es ihnen ungeheuer wichtig ist, nichts zu versäumen. Ich weiß nicht, ob du schon einmal von der sogenannten 80:20-Regel gehört hast. Wenn nicht, dann ist es jetzt höchste Zeit, denn diese Regel könnte einen gewaltigen Einfluss auf dein persönliches Glück haben. Die 80:20 Regel (auch Pareto-Prinzip genannt) stammt von Vilfredo Pareto, einem Ökonomen aus dem 19. Jahrhundert. Herr Pareto hat sich mit der Verteilung des Reichtums in Italien beschäftigt und herausgefunden, dass 20% der Bevölkerung 80% des Reichtums besaßen. Herr Pareto und andere Ökonomen und Soziologen haben über die Zeit das Verhältnis 80:20 immer wieder in ganz verschiedenen Lebensbereichen gefunden. Das klingt soweit erst mal nicht so spannend. Lies bitte trotzde
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier: