GRATIS Ebook anfordern

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche “Markt-Informationen” anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Wolfgang Allgäuer

Leser-Umfrage: Das nervt Bewerber am meisten

Leser-Umfrage: Das nervt Bewerber am meisten

Jochen Mai ist Gründer, Chefredakteur und Geschäftsführer von Karrierebibel.de; Karrierefragen.de und Karrieresprung.de. Er berät heute Unternehmen bei den Themen Content Strategie, Blog-Aufbau und coacht Redaktionsteams. Überdies doziert er an der TH Köln über Social Media Marketing und ist ein gefragter Keynote-Speaker. Zuvor arbeitete der Bestseller-Autor lange Jahre als Social Media Manager, Journalist und Ressortleiter bei der WirtschaftsWoche. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in den Kommentaren keine Einzelfallberatung und auch keine arbeitsrechtliche Beratung leisten können (und dürfen). Dafür sind Kommentare auch nicht gedacht. Sie sollen Artikel (um eigene Erfahrungen) ergänzen, (durch eigenes Wissen) erweitern oder korrigieren. Für persönliche und konkrete Fragen nutzen Sie bitte unsere kostenlose Ratgeber-Community Karrierefragen.de, die wir extra hierfür gestartet haben. Einfach anmelden und (anonym) Fragen stellen oder beantworten. Kommentare, d
Original Artikel ansehen

Diese Batterie besteht aus Papier und lässt sich durch Bakterien aktivieren

An der Binghamtom Universität in Memphis lässt sich ein Forscherteam regelmäßig etwas Neues zum Thema innovative Batterietechnik einfallen – sogar eine wurfsternförmige Variante haben die produktiven Wissenschaftler bereits ersonnen. Die neueste Erfindung verzichtet ganz auf aggressive Chemikalien, die Batterie-Experten greifen stattdessen auf Papier und Bakterien zurück. Die Papierbatterie eignet sich zum Einsatz in der Mikroelektronik: Mit einer maximalen Stromstärke von rund 105 Mikroampere und einer Leistung von knapp 45 Mikrowatt würde man mehr als eine Million Stück benötigen, um eine durchschnittliche Glühbirne zum Leuchten zu bringen. Und doch erfüllt sie in der Praxis ihren Zweck, denn sie soll wenig energiebedürftige Biosensoren mit Strom versorgen. Auch Glukose-Monitoren und ähnliche Mini-Geräte könnten damit betrieben werden, vor allem in ressourcenarmen Regionen und überall dort, wo
Original Artikel ansehen



Liebe Leser, ich hoffe dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen. Wenn Sie echte innere Begeisterung und persönlichen Erfolg erfahren und erleben wollen, dann klicken Sie hier:

2018-03-08T14:23:22+00:00 April 4th, 2017|0 Kommentare

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies (Google Analytics und Facebook-Pixel).
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück